VideoBildgaleriePhilosophie
Showroom
home
Kampfkunst
Ken Jiutsu
Dojo
Dojo
Öffnungszeiten
Preise
email
interessante Links
zur Bildgalerie auf Bilder klicken 

Mitglied im Deutschen Karate Verband e.V.


Sensei

Sensei ist das japanische Wort für Meister. Sensei Montazeri ist Träger des 7. DAN Grad im Karate (Shotokan Karate Jutsu), verliehen durch den Deutschen Karate Verband e.V. (DKV). Er erhielt diese Auszeichnung nach insgesamt über 42 Jahren Karate-Training. Außerdem ist er als offizieller DKV Prüfer (A- und B-Lizenz) zugelassen und damit autorisiert, Gürtelprüfungen abzunehmen.

Geschichte

Sensei Montazeri wurde in Teheran geboren und trainierte dort seit seinem 9. Lebensjahr bis ungefähr 1975 Kan-Zen.Ryu-Karate unter der Leitung von Sensei Dr. Farhad Waraste (10. DAN und Begründer des Iranischen Karate Kan-Zen-Ryu, bereits verstorben). Sensei Montazeri betrachtete und betrieb Karate von Anfang an als Lebenseinstellung und nicht nur als puren Sport. Ab seinem 15. Lebensjahr wechselte er zum JKA Shotokan Karate und trainierte unter Shihan Prof. M. A. Sharifi. Dieser besitzt den 9. DAN und ist ein direkter Schüler von Shihan Hidetaka Nishiyama (10. DAN, war bis zu seinem Tod am 07. November 2008 letzter noch lebender Schüler von Sensei Funakochi). Außerdem ist Prof. Shihan Sharifi anerkannter "certified international coach" der JKA und ITKF in Amerika und Zentralasien (Persien). Alle Gürtel und DANs erhielt Sensei Montazeri direkt von Shihan Sharifi.

In seiner Jugend trainierte er unter mehreren namhaften Meistern wie Yahara Sensei (Chief Instuctor JKA), Abe Sensei (Chief Instuctor JKA) oder Naito Sensei (Chief Instuctor JKA) und anderen... etwa Ende der 70er Jahre legte Montazeri erfolgreich die Schwarzgurtprüfung bei Sensei Sharifi ab.

Anfang der 80er Jahre kam Sensei Montazeri als Student nach Deutschland und trainierte in München Shotokan Karate unter der Leitung von Sensei Nakaschima (damaliger 5. DAN JKA), gleichzeitig auch noch Taekwon-Do unter der Leitung des damaligen Landes- und Bundestrainers Georg Karenberg (damals 5. DAN D.T.U.).

1983 gewann er die Bayerischen Meisterschaften des D.T.U. und belegte den jeweils 3. Platz bei der internationalen Deutschen Meisterschaft, der Belgischen Meisterschaft sowie der Europameisterschaft u.v.m. (alles Wettbewerbe der D.T.U., des offiziellen und größten Deutschen Taekwon-Do-Verbandes, welcher als einziger vom IOC anerkannt ist).

Etwa zu dieser Zeit ging Montazeri schließlich nach Regensburg, wo er seine Ausbildung zum Medizinischen Laboranten absolvierte. Parallel dazu trainierte und unterrichtete er selbstverständlich weiterhin Karate. Etwa 1988 begründete er die bis heute sehr erfolgreiche Karate-Akademie Regensburg und widmet sich seither ausschließlich dem Training und der Lehre des Shotokan Karate-Do (ursprünglichste Form des Karate).

Seit dieser Zeit kann Sensei Montazeri auf folgende Mitgliedschaften zurückblicken: 1988 - 1991 SKI, 1991 - 1995 ITKF und JKA, 1995 - 2003 JKA Ochie Sensei, seit 2000 WKF Dominique Valera und seit 2003 DKV.

Sensei Montazeri gehört zur 4. Generation von Senseis im traditionellen Shotokan:

JKA WKF
1. Shihan Prof. Funakoshi, 10. DAN und Begründer des Shotokan-Karate 1. Dominique Valera, 9. DAN WKF
2. Shihan Prof. Nishiyama, 10. DAN 2. Sensei Montazeri, 7. DAN DKV
3. Shihan Sharifi, 9. DAN JKA  
4. Sensei Montazeri, 7. DAN DKV  

Das Buch der persischen Pahlewans

Im Jahr 2000 wurden zwei Bände des Buchs "der persischen Pahlewans der letzten 200 Jahre" nach jahrelanger Arbeit des Autors veröffentlicht. Als Pahlewan wird in Persien jemand bezeichnet, der sowohl ein erstklassiger Ringer im antiken Stil als auch ein Mann mit vorbildlichem Charakter ist, der immer ein offenes Ohr für seine Mitmenschen hat.

Der Großvater von Sensei Siamak Montazeri war ebenso Pahlewan wie sein Vater. Auf Seite 162 des Buches wird er offiziell mit Bild und einer Kurzgeschichte vorgestellt.

Auszug aus dem Pahlewan Das Buch der Persischen PAHLEWAN der letzten 200 Jahre wurde letztes Jahr in Persien wieder veöffentlicht



Auszug aus dem Pahlewan

Sensei Montazeri stammt also aus einer alten traditionellen Familie, vergleichbar den japanischen Samurai. Er gibt nun die Tradition der Pahlewan, die von seinem Großvater an ihn vererbt wurde, an seine Schüler weiter. Es ist sein Schicksal und gleichzeitig eine große Aufgabe, dies 10000 km von seiner persischen Heimat entfernt unverändert zu tun.
Aus diesem Grund wird im Dojo der Karate-Akademie auf die Vermittlung des Ehrenkodex und der Philosophie des Karate-Do sowie auf gute Manieren, Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Fairness sehr viel Wert gelegt. Es werden nicht nur Hand- und Beintechniken, sondern die alte Familientradition gelehrt. Das Training in der Karate-Akademie umfasst im Wesentlichen vier Eckpunkte:

  • Kihon (Grundschule)
  • Kata
  • Kumite
  • Ehrenkodex, Etikette, Benehmen

Siamak Montazeri ist aufgrund dieser Tradition Sensei und nicht nur Trainer.

Eine weitere Manifestation der edlen Regel der Pahlewan ist die alljährliche große Benefizveranstaltung, deren Erlös komplett für einen guten Zweck gespendet wird.