Seine Lehre macht Schule

Der meisterliche Stil des Heian Ryu

Sensei Siamak Montazeri (7. Dan Shotokan) wurde 1959 in Teheran geboren.

Ab seinem 9. Lebensjahr bis ungefähr 1975 trainierte er Kan-Zen-Ryu-Karate unter der Leitung von Shihan Dr. Farhad Waraste, heutiger 9. DAN und Begründer des Iranischen Karate Kan-Zen-Ryu. Ab seinem 15. Lebensjahr wechselte er zu JKA Shotokan Karate unter Shihan M.A. Sharifi, heutiger 8. DAN, "certified international coach" der JKA und ITKF in Amerika und Zentralasien. Starken Einfluß auf die Entwicklung von Sensei Montazeris Kampfkunst hatten auch namhafte Meister wie Sensei Mikio Yahara Sensei (8. Dan), Keigo Abe (8.Dan) oder Takeshi Naito (8. Dan). Ende der 70er Jahre absolvierte er die Schwarzgurtprüfung bei Sensei Sharifi. Alle Gürtel und auch die folgenden Dans erhielt Sensei Montazeri direkt von Shihan Sharifi.

Anfang der 80er Jahre kam Sensei Montazeri als Student nach München und trainierte neben Shotokan Karate gleichzeitig auch noch Taekwon-Do unter der Leitung des damaligen Landes- und Bundestrainers Georg Karenberg (damals 5. DAN D.T.U.). 1983 gewann er die Bayerischen Meisterschaften des D.T.U. und belegte einige Plätze bei internationalen Wettbewerben der D.T.U.

Die Karate Akademie Regensburg, die bis heute sehr erfolgreich ist und zurzeit etwa 280 Schüler zählt, wurde 1988 von Sensei Montazeri begründet. Sensei Montazeri widmet sich seither ausschließlich dem Training und der Lehre des Shotokan Karate-Do.

Für seinen Ken-Jiutsu Stil Heian Ryu („Schule des Friedens“) hat Sensei Montazeri Elemente aus den alten traditionellen Iaido- und Ken Jiutsu Schulen miteinander verbunden. Der Stil zeichnet sich daher durch eine große Vielfalt von Bewegungen aus, die zum Teil auch aus dem klassischen Karate, dem Aikido und dem Taekwon-Do stammen. Neben Zieh- Block- und Schneidbewegungen, die aus verschiedenen Stellungen (Kamae) heraus vollzogen werden, gibt es auch unzählige Dreh- und Kreisbewegungen, bis hin zu spektakulären Sprungtechniken. Der Schwertkämpfer kann sich zu jeder Zeit blitzschnell in jede denkbare Richtung verteidigen und den Kampf für sich entscheiden, auch gegen mehrere Angreifer. Aufgrund des hohen Verletzungsrisikos befasst sich Heian Ryu auf dem Niveau der Anfänger jedoch nicht mit Kumite (Partnertechniken), sondern ausschließlich mit Kihon (Grundtechnik) und Kata (Schattenkampf), wo gegen mehrere imaginäre Gegner gekämpft wird.